Unsere Festveranstaltung zum 40.
Die Hüttenkapelle Oederan umrahmte musikalisch unsereVeranstaltung
Morgens gegen 10.00 Uhr bot unsere Schachthauslinde ein schattiges Plätzchen.
Lockere Atmosphäre am Empfang
Ein Höhepunkt war die Aufnahme von Mitgliedern in die Knappschaft durch den traditionellen Sprung über das Arschleder
Unser Essen köchelt in der Gulaschkanone der FFW Mittweida
Niemand hätte das für möglich gehalten: aus dem 19. Jahrhundert waren der Grubenbevollmächtigte Karl-Julius Rößler (r.) und der sächsische Maschinendirektor Christian-Friedrich Brendel (2.v.r.) zu unserem Jubiläum angereist. Sie hatten für uns und unsere Gäste einen historischen Sachverhalt aufzuklären. Besonders freute uns das Grußschreiben des Bürgermeisters von St.Etienne (Frankreich), der Geburts- stadt des Erfinders der Turbine, Benoit Fourneyron. Die Vertreter des Sächsischen Landesverband der Berg-, Hütten- und Knappenvereine, des Landrats- amtes, der Gemeinde Rossau, der Städte Freiberg und Frankenberg, der Saxonia-Freiberg-Stiftung sowie weitere Gastredner überbrachten ihre Wertschätzungan unsere ehrenamtliche Arbeit.
Festansprache unseres Vereinsvorsitzenden
Unsere Gewerkschaft präsentierte das Hauptanliegen zum Doppeljubiläum mit dem 175. Jahrestag der Inbetriebnahme der ersten Turbine unter Tage im Freiberger Revier in unserer Grube:
Alte Hoffnung Erbstolln e.V.  -  Schönborn
Mitglieder unseres Vereins mit Gästen Hr. Rößler und Hr. Brendel im Streitgespäch Banner Gewerkschaft Turbinenaufbau Die Kandidaten für den Arschledersprung Handschlag zwischen Gegenwart und Vergangenheit Das Essen köchelt in der Gulaschkanone der FFW Mittweida Empfang am Vereinssitz Hüttenkapelle Oederan als musikalische Umrahmung
Die Herren haben sich nichts geschenkt…
Vereinsvorsitzender (r.) und der Bevollmächtigte von A.H.E. beim versöhnlichen HandschlagHerrn Rößler