Eine noch ausführlichere Darstellung unserer Arbeit, der Grubengeschichte und Technik finden Sie hier.
Glück Auf!
Herzlich willkommen auf unserer Besucherinformationsseite!

Alte Hoffnung Erbstolln e.V.

Mitglied im Sächsischen Landesverband

der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e.V.

Verein Alte Hoffnung Erbstolln e.V.
Mitglieder unseres Vereins im historischen Habit.
03727 / 91845
Dezember 2021:

Projekt Neustart Kultur, Stand 24.07.2022

Auch unser Bergwerk mit uns als Betreiberverein wurde in

den letzten zwei Jahren Pandemie hart getroffen. Führungen,

Veranstaltungen und unsere beliebten Konzerte mußten

ausfallen. Wir haben gemeinsam mit den o.g. Beteiligten ein

Projekt im Rahmen des Förderprogramms „Neustart Kultur“

entwickelt, Teile des Bergwerkes pandemiegerecht für

Veranstaltungen umzugestalten.

Nachdem nun unser Interessenbekundungs- und Ausschreibungs- verfahren abgeschlossen ist und die Zuschläge erteilt werden konnten, kann es nun endlich losgehen.
Die Bautafel ist am Zugang zum Schachthaus angebracht, das erste Material angeliefert und schon vor Ort.
Nach bereits ausgeführten Stützmauerungen für ein noch zu lieferndes Tragwerk entsteht unter einer problematischen Bruchkante im Übergang der Aufschlagrösche zur Kaverne ein gemauertes Gewölbe zur Firstsicherung. Beeindruckend!
Nach der Anzeichnung wurde in dem Bereich das Gestein aufgebrochen und das Aussetzen des Bereiches mit Ziegelsteinen begann.
Das fertige Werk in der Vorder- und Hinteransicht von unten.
Im nächsten Schritt begannen die Arbeiten zum Einbringen einer Stahlkonstruktion für den Bau einer neuen Besucherbühne. Sie befindet sich an historischer Stelle, wo einst der Kraftübertragungsmechanismus der Turbine auf die Pumpgestänge aufgebaut war. Damit erhält der Raum seine historische, charakteristische Platzaufteilung. Damit können Führungen und Veranstaltungen besser verteilt werden. Insbesondere für die bekannten Konzerte können mit den neuen Platzverhältnissen Musiker und Besucher in pandemischen Lagen abstandsgerecht verteilt werden, um auch unter solchen Situationen Veranstaltungen durchführen zu können.
Erster Eindruck der neuen Besucherbühne im Niveau der Getriebelagerung der Kraftübertragung Turbine - Pumpmechanik im Bauzustand. (unten)
Arbeitsbühne im Niveau der zu raubenden, alten Fahrung zum Einbringen von Ankerungen zur Sicherung der Firste und der oberen Stoßteile (oben).
Links bereitliegende bergmännische Anker; mitte angezeichnetes und gebohrtes Ankerloch; rechts eingebrachter Anker mit Sicherungsplatte. Die Ankerarbeiten werden zur vorbeugenden Befestigung größerer Ablösen eingebracht, wo ein Bereißen, Abtreiben oder ähnliches mit nachfolgendem Ausbau zu aufwendig ist. Die Sicherheit in unserer Kaverne als Hauptveranstaltungsraum liegt uns sehr am Herzen.
Oben: Die Bolzen zur Aufnahme der Augenmuttern sind tief im Gestein verankert. An ihnen wird vorbeug- end ein Auffangnetz unter der Firste befestigt, da nach Abschluß der Arbeiten Kontrollen aufgrund der neuen Firsthöhe sehr aufwendig werden könnten. Mit dieser Form sind nur Sichtkontrollen für die Feststel- lung abgelösten Materials erforderlich, das vom Netz aufgehalten wird. In den letzten 20 Jahren haben wir keine Ablösen feststellen können. Aber auch hier gilt: vorbeugenfür die Zukunft!
Links: Die alten Einbauten mußten weichen und eine neue Perspektive (oben) entfaltet ihre optische Wirkung. Noch fehlen einige Baugruppen. Das Ziel ist nahe.
Oben: Die Turbinenkaverne präsentiert sich in neuer Raumaufteilung zur besseren Verteilung von Besuchergruppen, Musikern und Gästen bei Konzerten.
Eine noch ausführlichere Darstellung unserer Arbeit, der Grubengeschichte und Technik finden Sie hier.
Glück Auf!

Alte Hoffnung Erbstolln e.V.

Mitglied im Sächsischen Landesverband

der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e.V.

Verein Alte Hoffnung Erbstolln e.V.
Mitglieder unseres Vereins im historischen Habit.

Projekt Neustart Kultur, Stand 24.07.2022

Auch unser Bergwerk mit

uns als Betreiberverein

wurde in den letzten zwei

Jahren Pandemie hart

getroffen. Führungen,

Veranstaltungen und

unsere beliebten

Konzerte mußten

ausfallen. Wir haben

gemeinsam mit den

o.g. Beteiligten ein

Projekt im Rahmen

des Förderprogramms

„Neustart Kultur“

entwickelt, Teile des

Bergwerkes pandemie-

gerecht für Veranstaltungen

umzubauen.

Nachdem nun unser Interessenbekundungs- und Ausschreibungsverfahren abgeschlossen ist und die Zuschläge erteilt werden konnten, kann es nun endlich losgehen.
Die Bautafel ist am Zugang zum Schachthaus angebracht, das erste Material angeliefert und schon vor Ort.
Wir werden Sie hier über den Fortgang und Fertigstellung des Projektes informieren.
Nach bereits ausgeführten Stützmauerungen für ein noch zu lieferndes Tragwerk entsteht unter einer problematischen Bruchkante im Übergang der Aufschlag- rösche zur Kaverne ein gemauertes Gewölbe zur First- sicherung. Beeindruckend!
Nach der Anzeichnung wurde in dem Bereich das Gestein aufgebrochen und das Aussetzen des Bereiches mit Ziegelsteinen begann.
Das fertige Werk in der Vorder- und Hinteransicht von unten.
Im nächsten Schritt begannen die Arbeiten zum Ein- bringen einer Stahlkonstruktion für den Bau einer neuen Besucherbühne. Sie befindet sich an historischer Stelle, wo einst der Kraftübertragungsmechanismus der Turbine auf die Pumpgestänge aufgebaut war. Damit erhält der Raum seine historische, charakteristische Platzaufteilung. Damit können Führungen und Veranstaltungen besser verteilt werden. Insbesondere für die bekannten Konzerte können mit den neuen Platzverhältnissen Musiker und Besucher in pandemischen Lagen ab- standsgerecht verteilt werden, um auch unter solchen Situationen Veranstaltungen durchführen zu können.
Erster Eindruck der neuen Besucherbühne im Niveau der Getriebelagerung der Kraftübertragung Turbine - Pumpmechanik im Bauzustand. (unten)
Arbeitsbühne im Niveau der zu raubenden, alten Fahrung zum Einbringen von Ankerungen zur Sicherung der Firste und der oberen Stoßteile (oben).
Links bereitliegende bergmännische Anker; mitte ange- zeichnetes und gebohrtes Ankerloch; rechts eingebrachter Anker mit Sicherungsplatte. Die Ankerarbeiten werden zur vorbeugenden Befestigung größerer Ablösen eingebracht, wo ein Bereißen, Abtreiben oder ähnliches mit nach- folgendem Ausbau zu aufwendig ist. Die Sicherheit in unserer Kaverne als Hauptveranstaltungsraum liegt uns sehr am Herzen.
Oben: Die Bolzen zur Aufnahme der Augenmuttern sind tief im Gestein verankert. An ihnen wird vorbeug- end ein Auffangnetz unter der Firste befestigt, da nach Abschluß der Arbeiten Kontrollen aufgrund der neuen Firsthöhe sehr aufwendig werden könnten. Mit dieser Form sind nur Sichtkontrollen für die Feststel- lung abgelösten Materials erforderlich, das vom Netz aufgehalten wird. In den letzten 20 Jahren haben wir keine Ablösen feststellen können. Aber auch hier gilt: vorbeugenfür die Zukunft!
Links: Die alten Ein- bauten mußten weichen und eine neue Perspek- tive (oben) entfaltet ihre optische Wirkung. Noch fehlen einige Bau- gruppen. Das Ziel ist nahe.
Links und unten: Die Turbinenkaverne präsentiert sich in neuer Raumaufteilung zur besseren Verteilung von Besucher- gruppen, Musikern und Gästen bei Konzerten.